Nr. 50/2016 vom 15.12.2016

Wundermaschinen

Von Silvia SüessMail an AutorIn

Eine Puppe plumpst auf die Tasten eines kaputten Klaviers, ein Rädchen fährt über ein kleines Keyboard, ein Schläger fällt auf eine Pfanne – die rostigen Räder drehen, und es rattert, hämmert und surrt. Jean Tinguelys fünf grosse «Musikmaschinen» sind für einmal gemeinsam in einem Raum ausgestellt. Alle paar Minuten läuft die eine oder andere, und man fühlt sich wie zu Besuch bei Serafin und seiner Wundermaschine.

«Musikmaschinen / Maschinenmusik» in: Basel Museum Tinguely, bis 22. Januar 2017. www.tinguely.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch