Nr. 07/2018 vom 15.02.2018

Spekulation auf die Zukunft

Von Daniela JanserMail an AutorIn

Könnens die DänInnen wirklich besser? Seit Erfolgen wie «Borgen» oder «Kommissarin Lund» gilt das dänische Fernsehen als Musterschüler in Sachen Serien. Delegationen aus anderen Ländern reisten scharenweise in den Norden und lernten dort, dass ein Teil des Erfolgs damit zu tun habe, dass man den DrehbuchautorInnen vonseiten des Fernsehens möglichst wenig dreinredete. Doch wie schauts aus ein paar Jahre nach dem Hype, kann das kleine Land immer noch mit grossem Serientalent überzeugen?

Ein neueres Werk aus dänischer Produktion ist «Follow the Money», vor dem Verkauf an BBC hiess der Krimizehnteiler «Bedrag», Betrug also. Verhandelt wird das Reizthema Wirtschaftskriminalität, im Zentrum steht die Firma Energreen, sie setzt auf erneuerbare Energien, was in Dänemark vor allem auf Windparks hinausläuft. Gleichzeitig wird am Hauptfirmensitz vormittags mit Wertpapieren und per Insiderhandel auf die Energiezukunft spekuliert und am Nachmittag mit Ministerinnen über staatliche Subventionen beraten. Der Gewinndruck ist gross: Wenn rechtlose ukrainische Wanderarbeiter aufmucken, werden sie ausgeschafft, und wenn ein Firmenzweig nicht funktioniert, wird er kurzerhand liquidiert.

«Bedrag» verflicht routiniert das Geschäftliche mit dem Privaten. Die ehrgeizige Chefjuristin von Energreen hat zu wenig Zeit für ihr Kind, und der ebenso ehrgeizige Polizist vergisst, seinen Sohn von der Schule abzuholen: so weit, so skandinavisch gendergerecht. Auch quer durch Schichten sticht die Serie – von kleinkriminellen Autodieben bis zum Grossinvestor, der dem Energreen-Gast in Abu Dhabi heissen Wüstensand durch die Finger rieseln lässt und eine CO2-freie Stadt vorführt.

Das hat Zug, man schaut es gern. Aber eben: Könnens die DänInnen weiterhin besser als etwa die Schweiz mit «Private Banking» oder Deutschland mit «Babylon Berlin»? Das Qualitätsgefälle ist flacher geworden, «Bedrag» ist nicht zwingend besser als die genannten andern. Grösser gedacht und smarter inszeniert ist es aber weiterhin.

«Bedrag»/«Follow the Money». TV-Serie. Idee: Jeppe Gjervig Gram. Danmarks Radio. 2016. Zu sehen auf SRF-Online und auf SRF zwei am 16. Februar 2018 ab 21.55 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch