Nr. 28/2018 vom 12.07.2018

Im Schneckentempo erwachsen

Von Valérie Hug

Wie fühlt es sich eigentlich an, so mitten in der Adoleszenz? Viel zu oft wird diese Frage mit den immer gleichen Teeniedramen aus der Hollywoodmaschinerie beantwortet, geschrieben von Leuten, die diese Phase schon längst hinter sich haben. Mit manchen Dingen mögen sie recht haben, von authentisch aber kann nicht die Rede sein. Eine unverfälschte Antwort auf diese Frage liefert uns die 18-jährige Lindsey Jordan mit ihrem Debütalbum als Snail Mail.

Die Singer-Songwriterin aus Baltimore jammert aber auf «Lush» nicht herum, sondern erzählt nüchtern, wie es ihr zwischen Pubertät und Erwachsensein ergeht. Und man glaubt ihr, wenn sie von unerwiderter Liebe («Heat Wave») oder von ihren Träumen und Ängsten erzählt. Auf der Single «Pristine» etwa singt sie über die ewig gleichen Partywochenenden, fragt sich, ob es das schon war und ob sie den Ansprüchen genügt – ihren eigenen wie jenen der anderen. Dabei klingt Jordan müde, so als würde sie bereits wissen, was sie in Zukunft erwartet. Und dann, im nächsten Moment, bricht sie aus dieser Teenieöde aus, wird laut und verkündet, dass sie nie wieder jemanden lieben werde.

Plötzlich sieht man sich mit all ihren Unsicherheiten und Umstellungen konfrontiert, sogar zurück in die eigene Adoleszenz katapultiert – mal himmelhochjauchzend, mal brüchig, mal gelangweilt, dann wieder romantisch. So singt auch Lindsey Jordan mal lauter, mal leiser, dann wieder kratzig, nie aber ohne eine gewisse Prise an Gleichgültigkeit in der Stimme. Ihr Gesang ist es auch, der auf dem Album in den Vordergrund rückt. Bass und Schlagzeug sind sparsamer eingesetzt als noch auf der EP «Habit» (2016). Sie liefern vielmehr den grosszügigen Rahmen, aus dem die gelernte Gitarristin auch gerne mal ausbricht.

«Lush» ist ein Album, das nicht zuletzt von seiner pragmatischen Ehrlichkeit lebt. Weder bedient Jordan Klischees, noch redet sie Unschönes schön. Dadurch gibt sie viel von sich preis. Das erfordert eine ordentliche Portion Selbstsicherheit und Mut. Und Mut ist immer gut.

Konzert: Düdingen, Bad Bonn, Donnerstag, 23. August 2018.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch