Nr. 50/2019 vom 12.12.2019

Das Glitzern der Euronote

Von David Hunziker

Europium ist eine nach unserem Kontinent benannte seltene Erde, die für Smartphonedisplays und wegen ihrer fluoreszierenden Eigenschaft zur Sicherung der Eurobanknote verwendet wird. In ihrem Film «Europium» macht die Künstlerin Lisa Rave die ökonomische und kulturelle Verstrickung mit der kolonialen Vergangenheit Papua-Neuguineas sichtbar, wo der Rohstoff im Meer abgebaut wird. Der Film ist Teil einer neuen Schau im Kunstmuseum Basel, die sich anhand von aktuellen Konfliktfeldern der globalen Ökonomie nähert – im Hinblick auf Ökologie und soziale Gerechtigkeit.

«Circular Flow. Zur Ökonomie der Ungleichheit» in: Basel Kunstmuseum. Die Ausstellung läuft bis zum 3. Mai 2020.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch