Nr. 23/2020 vom 04.06.2020

Es brummt und rauscht

Von Alice Galizia

Es war einmal eine Frau, die hiess Typhus Mary und verbrachte 27 Jahre ihres Lebens in Quarantäne. Ende des 19. Jahrhunderts kam sie aus Irland in die USA und arbeitete dort als Köchin. Als sogenannte Dauerausscheiderin von Typhusbakterien übertrug sie die Krankheit, ohne selber Symptome zu haben, und steckte so in ihren diversen Anstellungen die Leute an – bis man herausfand, dass sie die Ursache war, und sie in Isolation steckte. Ihr Schicksal besingen Fitzgerald und Rimini auf ihrem neusten Album, «50 Hertz», ebenso wie dasjenige von sieben weiteren Frauen, die in der Weltgeschichte kurz aufgetaucht sind und wieder verschluckt wurden: Walentina Tereschkowa, die als erste Frau die Erde vom All aus sah, Calamity Jane, die schiessen konnte wie niemand sonst, oder Fräulein Rottenmeier, die Gouvernante von Johanna Spyris Heidi. Ihre Geschichten werden auf kleinem Raum ausgebreitet – Texterin Ariane von Graffenried versteht sich darauf, sie rund zu erzählen, ohne zu sehr glätten zu müssen.

50 Hertz, das ist die Netzfrequenz des europäischen Stromnetzes, eine Kompromisslösung ab 1900 und normiert 1930. Seither brummt es um uns herum, meist abgeschirmt und nicht hörbar, aber manchmal eben doch da: als Störgeräusch. Nur was stört, wird als Lärm empfunden, und so kann ein Klang beides hervorrufen, Irritation oder Freude – je nach Vorliebe und Haltung des Empfängers und auch je nach Einbettung. So machen Fitzgerald und Rimini 50-Hertz-Gebrumm zu Klang, von Robert Aeberhard als Klangteppich für von Graffenrieds Texte ausgelegt, modifiziert und in Gitarre und Schlagzeug eingebettet. Sehr sorgfältig arrangiert ist das alles und sehr schön, was manchmal eigentlich fast ein wenig schade ist. Dem Lärm mehr Spiel zu geben, ihn auch wirklich einmal stören zu lassen, hätte diesen Kompositionen gutgetan. Dafür kann man sich aber getrost auf diesen Teppich legen, in ihn versinken und sich von den Geschichten forttragen lassen. Und das ist doch nicht nur in der Quarantäne ziemlich viel wert.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch