Nr. 26/2020 vom 25.06.2020

Ein Leben gegens Hufeisen

Von Yves WegelinMail an AutorIn

Zeev Sternhell hat den Faschismus am eigenen Leib erfahren. 1935 im polnischen Przemysl geboren, verlor er als junger Knabe im Zweiten Weltkrieg seine ganze Familie. Sein Vater starb kurz nach der Rückkehr aus dem Krieg, seine Mutter und seine Schwester wurden von den Nazis ermordet. Als Waise wurde er nach dem Krieg nach Frankreich gebracht, wo er einige Jahre lebte, bevor er nach Israel emigrierte.

Der Faschismus liess ihn später als Politikwissenschafter – an der Pariser Science Po sowie an der Hebräischen Universität in Jerusalem – nie mehr los. Er sah im Faschismus nicht irgendeine Verirrung der Zwischenkriegsjahre. Er sah seinen Ursprung in der Reaktion auf die Aufklärung. Eine Reaktion sowohl auf den Liberalismus als auch auf den Marxismus, die daraus hervorgingen. Die Gegenaufklärung war «weder rechts noch links». Sie richtete sich gegen den Universalismus, die Demokratie, gegen die Menschenrechte.

Sternhell zeichnete in langen, akribischen Studien die Ergüsse von Johann Gottfried Herder, Edmund Burke oder Maurice Barrès nach, die an die Stelle des Universalismus den Relativismus der Werte und die Herrschaft des eigenen imaginierten Volkes über andere setzten. Sternhell: «Von nun an war die Nation nicht mehr dieser Zusammenschluss von Staatsbürgern der ersten Jahre der Französischen Revolution, sondern ein Körper, eine grosse Familie, geeint rund um ihre Kirchen und Friedhöfe, vereinigt durch die Verehrung ihrer Vorfahren.» Der Faschismus war die extremste Form dieser Gegenaufklärung.

Sternhell stellte sich damit gegen die in den Fünfzigern populäre Totalitarismusthese, die den Faschismus mit dem Bolschewismus gleichsetzte – und heute in der Hufeisentheorie weiterlebt, die die politischen Pole gleichsetzt. Kernidee der Linken ist laut Sternhell dagegen die Emanzipation des Menschen – auch wenn dieses Ziel von Linken allzu oft verraten wurde, indem sie versuchten, es den Menschen aufzuzwingen. Kernidee des Faschismus ist dagegen die Unterdrückung anderer Menschen. Zeev Sternhell ist am Sonntag 85-jährig gestorben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch