Südkaukasus : Symbolische Tränen, illusorische Hilfe

Nr. 38 -

Mit dem aserbaidschanischen Angriff auf Armenien hat der Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreicht – ein Ausdruck der volatilen Kräfteverhältnisse zwischen den beiden regionalen Grossmächten Russland und Türkei.

US-amerikanische Flaggen schmückten zum Wochenanfang die Strassen der armenischen Hauptstadt Eriwan. Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, war im Vorfeld des Unabhängigkeitstags, den Armenien am 21. September feiert, zu Besuch. Nie zuvor in der 31-jährigen Geschichte der Republik im Südkaukasus landete ein Flugzeug mit einer derart hochrangigen Person aus der US-Politik in Eriwan.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen