Solarexpress in Andalusien: Mehr Strom, mehr Verwüstung

Nr. 22 –

Europa will erneuerbare Energien – und zwar schnell. In Spanien werden die Solar- und Windanlagen deshalb gegen den Willen der ansässigen Bevölkerung gebaut, notfalls mittels Enteignungen. Ein Besuch im Süden des Landes.

grosse Flächen mit Solarpanels im südspanischen Tabernastal
Die Spiegel der Energiewende: Im südspanischen Tabernastal werden Hunderttausende Solarpanels montiert

Die Frau mit der blauen Sonnenbrille kämpft sich den kargen Hügel hoch, die beiden Enden des Kopftuchs fest an die Wangen gedrückt. Als sie neben Francisco «Paco» Varela auf der Anhöhe steht, werden die tiefen Furchen in ihrem Gesicht sichtbar: das Resultat jahrzehntelanger Arbeit bei Wind und Sonne.

Varela begrüsst die Bäuerin mit einem festen Händedruck und erklärt, warum er hier ist. «Sie können schon einen Nistkasten hinstellen», antwortet die Frau gleichgültig und deutet auf die Baumgruppe neben einer alten Ruine. «Aber meine Schwester, der das Land gehörte, hat es inzwischen verkauft. Schon bald werden auch hier die ‹placas› stehen.»

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen