Nr. 34/2016 vom 25.08.2016

Frank A. Meyers Missverständnis

Von Yves Wegelin

«SonntagsBlick»-Kolumnist Frank A. Meyer ist verärgert. Er ist verärgert, weil die WOZ geschrieben hat, dass er zur «autoritären Allianz» gehöre, weil er ein «Burkaverbot» fordere. Das sei eine «Verdrehung», ja gar eine «Perversion». Sie mache aus ihm einen Autoritären und stilisiere den islamischen Fundamentalismus, der die Frau unter die Burka zwinge, zum Freiheitsglauben.

Das hat die WOZ allerdings so nie geschrieben. Vielleicht ist Meyer zu stark in seinem ideologischen Eifer gefangen, als dass er die Gegenargumente noch hören könnte. Der islamische Fundamentalismus ist tatsächlich autoritär und die Burka Ausdruck eines patriarchalen Weltbilds. Doch es geht beim «Burkaverbot» nicht um die Frage, was man von der Burka oder vom Nikab hält. Es geht um die grundlegende Frage, was ein Staat vorschreiben soll – und was nicht. Gemäss der guten alten liberalen Formel soll die Freiheit des Einzelnen dort beschränkt werden, wo die Freiheit des Nächsten anfängt.

Meyer argumentiert, die Männer würden ihre Frauen zum Tragen der Burka zwingen und damit ihre Freiheit verletzen. Deshalb gehöre sie verboten. Wie die WOZ bereits entgegnet hat, ist es jedoch erstens bereits heute gesetzlich verboten, eine Frau unter eine Burka zu zwingen. Zweitens wäre ein Verbot kontraproduktiv, weil manche Männer ihre Frauen nicht mehr aus dem Haus lassen würden. Und drittens: Es gibt durchaus auch Frauen, die den Gesichtsschleier freiwillig tragen.

Meyer entgegnet auf den dritten Punkt, dass genau so Totalitarismus funktioniere: «Die Gläubigen leben im Selbstgefühl, sich den Geboten Gottes freiwillig zu unterwerfen.» Ja. Genauso totalitär ist aber eben auch die alte Idee, dass der Staat die Menschen zur Freiheit zwingen müsse, weil sie die Freiheit selbst nicht erkennen könnten. Auch wenn die Absicht dahinter gut ist. Es ist diese Absicht, die die Sowjetunion in den Totalitarismus geführt hat. Meyer ist das Spiegelbild der islamischen FundamentalistInnen. Sie beide gehören zur autoritären Allianz.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch