Nr. 36/2016 vom 08.09.2016

Vom Leben übersehen werden

Von Lennart Laberenz

«Meine Stadt liegt nirgends, wo Sie je gewesen sind, aber Sie kennen die Sorte.» So fängt «Der kleine Clancy» an, die erste von sieben knappen, lakonischen Erzählungen von Colin Barrett, die nun in einem schönen, schmalen Band auf Deutsch erschienen sind. Die Jungs, die durch das Buch strolchen, sind solche, wie Sie nie einer gewesen sind, aber Sie kennen die Sorte, könnte man sagen: solche, die von der Industriegesellschaft übrig blieben, die nach der Wirtschaftskrise irgendwie weitermachen müssen, die am Rand von bürgerlichen Versprechen und einer geordneten Existenz balancieren. Die Unsinn machen, weil es sonst nicht viel zu tun gibt, Jungs, die auch mal ein Automobil aufs Dach drehen. Solche, die irgendwie quer in etwas hineinschlittern, das sie vorher nicht durchdachten. Jungs, die in der Regel von den hübschen Frauen und vom Leben übersehen werden.

Dabei haben die jungen Wölfe einen poetischen Blick, sie hören der Stadt zu, dem Fluss vielleicht und dem Lauf der Dinge: Und sie haben schon verstanden, dass es für sie nicht viel zu gewinnen gibt. Versuchen kann man es schon, man kann sich zusammenraffen, sich um ein Schulgelände kümmern, den Hausmeister spielen. Aber dann ergibt das mit den anonymen Alkoholikern keinen Sinn mehr, sie kehren dem Hausmeisterspiel den Rücken und zur Flasche zurück.

Zum Schluss bleibt von einem ein Mantel in einer Bar liegen. Beim russischen Schriftsteller Nikolai Gogol ist der Mantel ein Symbol, ein Mittel für den Aufstieg des verschrobenen Kopisten, ein Zeichen auch für das Unrecht, das einem widerfahren kann. Hier, im äussersten Westen Irlands, ist er vielleicht ein Zeichen, dass niemand mehr überfallen werden muss, um seinen Zugang zum Leben zu verlieren: «Am nächsten Tag hing der Mantel immer noch da, herrenlos. Bald, dachte der Barmann, als er wieder einmal ein gespültes Glas gegen das wimmelnde, gekörnte Licht hielt, das jeden Tag durch die schmutzigen Vorderfenster der Taverne fiel, wird der Mann zurückkommen, um ihn abzuholen. Aber der Mann kam nie zurück.»

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch