Durch den Monat mit Ursula Fuchs-Egli (Teil 5): Sollen die Eltern mit in Therapie?

Nr. 22 –

Auch Eltern leiden unter Erwartungshaltungen, sagt die Basler Kinder- und Jugendpsychiaterin Ursula Fuchs-Egli. Das spüren Jugendliche – selbst wenn es nicht ausgesprochen wird.

Portraitfoto von Ursula Fuchs-Egli
«Eltern sein ist keine Aufgabe, die man irgendwann ‹kann›. Die Anforderungen ändern sich mit dem Alter der Kinder. Sich damit auseinanderzusetzen, lohnt sich»: Ursula Fuchs-Egli.

WOZ: Ursula Fuchs-Egli, hier in Ihrer Praxis liegen sehr viele kleine Plastiktiere auf dem Regal. Das müssen um die hundert sein!

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen