Nr. 21/2021 vom 27.05.2021

Globi

Fotomontage: WOZ

Vom Balkon herab spricht Globi 1939 in der Pose Mussolinis zu einer Menschenmenge. Im Gestus des Kolonialherren bereist er mehrmals «Afrika», wo er überall Kannibalen sieht, den «Indianern» bringt er ungefragt Kinderwagen und wohlwollende Ratschläge. Dass sein Habitus aus postkolonialistischer Perspektive arg zu wünschen übrig lässt, vermag kaum zu erstaunen, erblickte er die Welt doch 1933 alleine mit dem Zweck, Kolonialwaren des Warenhauses Globus zu bewerben.

Mit dem Wandel der Zeit – und auch mit der Kritik an seinem Gebaren – mässigte sich Globi rhetorisch, im Kern ist er jedoch ein autoritär-jähzorniger Sack geblieben. Bei jeder Gelegenheit stellt er sich noch heute auf die Seite der Herrschenden: Da sass er etwa «zufällig» während eines Zürcher Goldraubs in einem Café in der Nähe. Und statt sich der Reappropriation der Ressourcen zu erfreuen, schloss sich der kleine Streber natürlich sofort der Fahndung an.

Globis «Abenteuer» sind schon allein ihrer unglaublichen Biederkeit wegen in der Lage, beim Publikum Angst und Schrecken zu verbreiten. So trifft sich der Papageienmensch jüngst mit Roger Federer, dem obersten Langweiler der Nation: auf ein Selfie und eine Partie Tennis.

Trotz alledem verfügt Globi weiter über das propagandistisch wertvollste Gut: Zugang zu Kinderherzen. Im Wissen darum, dass Globi in einer autoritärer werdenden Welt für jeden skrupellosen Quatsch zu haben sein wird (sofern dabei die Kasse klingelt), möchten wir ihn mit den schärfstmöglichen präventiven Massnahmen aus dem neuen Terrorgesetz PMT belegen. Leider geht das nicht, da das PMT Bestrebungen zur «Veränderung der staatlichen Ordnung» (Art. 23e) voraussetzt. Und das ist das Allerletzte, was man diesem Papagei gewordenen Zeitgeist vorwerfen könnte.

Bis zur Abstimmung vom 13. Juni kürt die WOZ in jeder Ausgabe eineN GefährderIn der Woche – und belegt diese Person mit einer präventiven Massnahme aus dem Katalog des PMT. Natürlich immer mit Augenmass und unter Wahrung der Verhältnismässigkeit!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch