Nr. 41/2020 vom 08.10.2020

Anouk Ricard

Seit 2005 erscheint auf der letzten Umschlagseite der deutschen Ausgabe von Le Monde diplomatique ein Comic. Damit knüpfen wir an die über hundert Jahre alte Tradition der großartigen Sunday Pages aus den USA an. Neben Stars wie Anke Feuchtenberger, Henning Wagenbreth, Jacques de Loustal oder Tom Gauld gestalteten schon viele aufstrebende Talente wie Anna Haifisch, Robert Deutsch, Lukas Verstraete oder Vivianna Maria Stanislavska die Comicseite von LMd. Das Thema ist frei, was die Umsetzung der Geschichte für die ZeichnerInnen nicht unbedingt leichter macht. Auch der Begriff Comic ist nicht ganz so eng gefasst. Die große Stärke ist die Vielfalt. Und dass es bislang in der deutschen Zeitungslandschaft nichts Vergleichbares gibt. Deshalb ist LMd bei den Zeichnerinnen und Zeichnern als Publikationsort auch so begehrt.

Anouk Ricard gestaltete bereits im August 2018 den Comic für die letzte Seite. Ihre hier gezeigte Serie ist das Ergebnis eines Experiments mit dem Institut d’hypothèses graphiques und dem Verlag L’Articho. Ein Programm namens Liaisons produziert dabei nach dem Zufallsprinzip Stories aus einzelnen Panels, die Anouk in die Datenbank eingibt.

Anouk Ricard, geboren 1970 im südfranzösischen Istres, studierte Illustration in Straßburg und wurde mehrfach für die wichtigsten europäischen Comicpreise nominiert.
www.ranouky.free.fr

Karoline Bofinger

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch