Nr. 41/2020 vom 08.10.2020

Cosima von Bonin

Ein Alleinstellungsmerkmal innerhalb der internationalen LMd-Familie war von Anfang an die Kunst des Monats in der deutschsprachigen Ausgabe. Die Abbildungen stehen unabhängig neben den Texten, sie sollen nicht illustrieren, sondern eine weitere Perspektive auf die Welt eröffnen. Wir bemühen uns, fast alle Disziplinen der bildenden Kunst zu berücksichtigen: Malerei, Zeichnung, Bildhauerei und Skulptur sowie Installationskunst. Wir zeigen nur Arbeiten von lebenden Künstler*innen, und soweit das möglich ist, gern parallel zu laufenden Ausstellungen, so dass die Leser*innen theoretisch die Möglichkeit haben, die Arbeiten auch real zu sehen. Wir wollen das Format vor allem, aber nicht nur, dazu nutzen, weniger bekannten Künstler*innen eine Plattform zu bieten.

Die Konzeptkünstlerin Cosima von Bonin, die wir in dieser Sonderausgabe von Le Monde diplomatique vorstellen, wurde 1962 in Mombasa, Kenia, geboren. Als sie sechs Jahre alt war, zog ihre Familie nach Österreich. Heute lebt und arbeitet sie in Köln. Sie ist bekannt für ihre spielerischen Installationen mit gefundenen und hergestellten Objekten wie Segelbooten, Pilzen, Zäunen, Hunden, Raketen und Fischen (die Liste erhebt keinerlei Ansprüche auf Vollständigkeit). Die Installationen zeichnen sich aus durch eine Mischung aus Niedlichkeit und Schrecken. Bonin lehnt es grundsätzlich ab, ihre Arbeit zu erklären. In einem Interview bezeichnete sie sich einmal als „faul“, aber auch als Workoholic. Sie sagt, sie stehle ständig Ideen und Objekte für ihre Kunst. „Ich kann nicht nähen“, erklärte sie in einem Interview und berichtet, dass sie einige Mitarbeiter*innen hat, denen sie blind vertraut und die ihre Ideen umsetzen. Häufig arbeitet sie auch mit Künstlerkolleg*innen zusammen, aktuell beispielsweise bestreitet sie gemeinsam mit Claus Richter eine Ausstellung in der Kunsthalle Nürnberg (bis mindestens 17. Mai, wahrscheinlich länger). Für das Bildmaterial danken wir der Galerie Neu, Berlin.

Wilhelm Werthern

www.galerieneu.net,
www.kunstkulturquartier.de/kunsthalle

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch