Nr. 39/2021 vom 30.09.2021

Fleischverbot: Deutsche bleiben wachsam

Von Cigdem AkyolMail an Autor:in

Wer in Deutschland gegen das Fleischverbot an Werktagen verstösst, muss mit höheren Geldstrafen rechnen. Statt wie bisher mit einer Busse von 150 Euro soll ein Regelverstoss künftig mit 200 Euro geahndet werden. «Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst», appellierte Bundeskanzlerin Luisa Neubauer (Grüne) an die Bürger:innen. Es komme in der Klimakrise auf jede:n Einzelne:n an, sagte sie. Die Wetterextreme seien die grösste Herausforderung seit der Coronapandemie, die das Weltgeschehen bis weit in die dreissiger Jahre beherrscht hatte. Die Opposition warf Neubauer vor, die Klimakrise als Vorwand für die Errichtung einer Ökodiktatur zu nutzen. «Die linke Bevormundung reicht schon jetzt bis in unsere vier Wände», schimpfte AfD-Chef Philipp Amthor.

Das neue Gesetz ist Anfang 2061 beschlossen worden. Seitdem darf Fleisch nur noch am Wochenende konsumiert werden. Verstösse dagegen können anonym und online gemeldet werden. In den vergangenen Monaten gingen durchschnittlich rund 600 solche Anzeigen täglich bei den Behörden ein. Mit den höheren Bussen reagiert die Regierung Neubauer nun auf den massenhaften zivilen Ungehorsam.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch