Nr. 39/2021 vom 30.09.2021

Schulstreik: Den Lerob reichts

Von Silvia SüessMail an Autor:in

In den Schulen der Stadt Bern herrscht Chaos: Seit zwei Tagen streiken die Lehrroboter (Lerob). Bereits vor einem Monat kündigte die Lerob-Gewerkschaft den Streik an. Anlass für den Arbeitskampf sind Wartungsmängel: Die solarbetriebenen KI-Beamten laufen wegen Sparmassnahmen am Limit, sind verrostet und kämpfen mit Kurzschlüssen. Dabei stiess das Pionierprojekt bei seinem Start vor sieben Jahren von links bis rechts auf Begeisterung. Da der Lehrer:innenmangel aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen in der Stadt gross geworden war, schien der Umstieg auf die Lerob die perfekte Lösung.

Von Anfang an kritisch war der Verband der Elternratsvertreter:innen, der den Wegfall der «menschlichen Empathie im Klassenzimmer» beklagte. Nun meldet sich der Verband erneut zu Wort: «Dass die Stadt immer weniger in Bildung investiert, ist ein Skandal. Einmal mehr müssen wir Eltern das ausbaden», sagte Verbandssprecherin Fatima Müller. Diskutiert wird nun, ob die städtischen Polizeiroboter (Porob) bei der Kinderbetreuung einspringen können. Allerdings kommen bei Porob-Einheiten nur äusserst leistungsschwache KI-Module zum Einsatz.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch