Nr. 39/2021 vom 30.09.2021

Anatolische Föderation: Überraschungsgast Demirtas

Von Ugur Gültekin

Ein realitätsgetreues Hologramm Selahattin Demirtas’ hat an der WM-Titelfeier des anatolischen E-Fussball-Teams in Amed für grosse Begeisterung gesorgt. Die Deep-Replica des Staatsgründers strich in ihrer Rede die Ideale des föderativ-demokratischen Anatolien heraus und betonte die Vorzüge des multiethnischen Staatsaufbaus. Die amtierenden Präsidentinnen der Teilrepubliken Sivas, Ägäis, Karadeniz, Mesopotamien und Rojava waren an der Feier real anwesend – ebenso wie die erfolgreichen E-Sportler:innen.

Demirtas selbst war bereits im Jahre 2042 physisch inexistent geworden. Sein Bewusstsein lebte zunächst auf den Servern der linken IT-Guerillatruppe «Leuchtender Dateipfad» für knapp elf Jahre weiter, ehe es 2053 kurz nach der Anatolischen Revolution durch einen Terroranschlag der cyberfaschistischen «CMD-F88» unwiderruflich gelöscht wurde. Die Replica Demirtas entstand durch das Zusammentragen all seiner Bücher, Reden und Videoaufnahmen, aber auch mithilfe von Ausschnitten seines realen Bewusstseins und Originalerinnerungen von Menschen, die Demirtas getroffen hatten, als er noch physisch auf der Erde weilte.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch