Ayse Turcan

Wahlen in Italien : Die rote Festung bröckelt

Bologna gilt als linke Hochburg, doch selbst in der Hauptstadt der Emilia-Romagna hat der antifaschistische Widerstand Risse bekommen. Eine Spurensuche kurz vor Italiens «Schicksalswahl».


DJ Edu : «Die Musikgeschichte bewegt sich zyklisch»

In seiner Sendung auf BBC spielt DJ Edu seit fünfzehn Jahren aktuelle Musik vom afrikanischen Kontinent. Deren Wahrnehmung im Westen habe sich in den vergangenen Jahren stark verändert, auch dank Social Media.


Clubmusik in Ghana : Den Dancefloor dekolonisieren

Auf Oroko Radio wird wohl bald das nächste Trendgenre zu hören sein. Das Onlineradio aus Accra sendet Musik afrikanischer DJs und Musiker:innen in die Welt und versucht, die Szene auf dem ganzen Kontinent zu stärken.


MitmachLaden : Einkaufen ist politisch

In Bern eröffnet bald ein Lebensmittelgeschäft mit einem für die Stadt neuen Konzept: Wer dort einkaufen will, muss mitarbeiten.


Jamaika : Reggae, Rasta, Reparationen

Am Samstag feiert Jamaika seinen Unabhängigkeitstag. Doch so ganz unabhängig ist das Land auch sechzig Jahre nach dem Ende der britischen Herrschaft noch nicht.


Kampf um Rechte : Wie ghanaisch ist Ihr Auto?

In der Debatte um ein neues Anti-LGBT-Gesetz wird im westafrikanischen Ghana unter anderem verhandelt, was ghanaisch sei und was westlicher Import. Queere Personen leiden derweil unter zunehmenden verbalen und physischen Attacken. Und wehren sich.


Löhne im Spital : Biel macht einen Schritt mit Signalwirkung

Das Spitalzentrum Biel erhöht Löhne und Zulagen seiner Angestellten wie kein anderes Spital im Kanton Bern. Das liegt nicht nur an der Coronapandemie.


Auf allen Kanälen : Shqipe, Çimen, Anwar, Dunja erzählen

Das Onlinemagazin «Baba News» publiziert vor allem persönliche Geschichten von Menschen mit Migrationsgeschichte. Wieso das wichtig ist.


Dr. h. c. Mario Gattiker : Ehre, wem Ehre gebührt?

Akademische Würdigungen erfolgen nach undurchsichtigen Kriterien und erhalten nur selten breite Aufmerksamkeit. Tun sie es doch, stecken meist politische Konflikte dahinter.


Klimakatastrophe : «Ich bin bereit, für meine Anliegen zu sterben»

Seit mehr als drei Wochen befindet sich Guillermo Fernandez auf dem Bundesplatz im Hungerstreik – um die Politik zu einer entschlosseneren Klimapolitik zu bewegen. Die radikale Protestform hat eine lange Tradition.