Ulrike Baureithel

Reproduktionsmedizin : Der Begriff «Spende» führt in die Irre

«Babys machen?» – ein passender Titel für eine Ausstellung, die in Bild und Ton nah bei den betroffenen Frauen ist und dazu auffordert, sich über das technisch Mögliche hinaus mit der Eizellspende auseinanderzusetzen.


Das Klima der Geschichte : In unmenschlichen Grössen denken

Wie kann der Planet bewohnbar bleiben? Der indische Historiker Dipesh Chakrabarty versucht in seinem neuen Buch, eine Zukunft für uns Menschen zu skizzieren – jenseits von alten Machtinteressen und Denktraditionen.


Literatur : Professor Marx und seine Wunderpille

Vor dem Hintergrund der historischen Pharmatests in der DDR entfaltet Yvonne Zitzmann in ihrem ersten Roman ein dubioses Experiment in einer Traumaklinik. Sehr behutsam, doch letztlich zu reisserisch.


Literatur : Endlich ein Körper von Gewicht

Spion, Gläubiger, Schlepper: Der in Deutschland lebende kurdische Autor Bachtyar Ali erzählt von einem Mann, der abhebt und nach jedem Absturz wieder neu anfängt.


Omikron : «Die EU muss endlich aufwachen»

Panikartig verhängte Reiserestriktionen, aber geschützte Patente: Die neue Virusvariante offenbart das Scheitern der globalen Coronapolitik – und die Mitschuld der Schweiz.


An der Grenze : «Weil wir mobiler werden, müssen andere immobiler werden»

Ob mit Mauern oder digitaler Technologie: Allerorten werden die Grenzen aufgerüstet. Doch was genau wird kontrolliert? Der Berliner Soziologe Steffen Mau geht in seinem Buch «Sortiermaschinen» der Neuerfindung der Grenze nach.


Ulrike Edschmid : Von einem, der nie dazugehören wird

Familienkrimi und Milieubild jüdischer Einwandererschicksale: Auch für ihren neuen Roman «Levys Testament» schöpft Ulrike Edschmid aus dem eigenen Leben.


Kolonialgeschichte : Versehrte Erinnerung

Archivquellen, Mythen und Fiktion: Der moçambiquanische Autor Mia Couto schöpft für seine literarische Trilogie über die blutige Kolonialgeschichte Portugals aus dem Vollen.


Globale Vakzinverteilung : Der Impfstoffnationalismus treibt tödliche Blüten

Während die Impfkampagnen in Industriestaaten voranschreiten, hinken sie in ärmeren Ländern noch hinterher. Von der viel beschworenen internationalen Solidarität ist nichts mehr übrig.


Impfgerechtigkeit : Nur das Beste für die Schweiz, für Afrika ein paar Reste

Das Covax-Programm von WHO und anderen soll dafür sorgen, dass auch Länder des Südens möglichst rasch und günstig an Impfstoffe gegen Covid-19 kommen. Doch der Impfnationalismus von Ländern wie der Schweiz untergräbt dieses Ziel.