Nr. 27/2015 vom 02.07.2015

Basel

Von Stephan Müller

BS (5 Sitze): 
Verlieren die Bürgerlichen?

Kanton Basel-Stadt. Grafik: WOZ, Quelle: Bundesamt für Statistik

Im Kanton Basel-Stadt braucht es für einen sicheren Nationalratssitz ein Sechstel der Stimmen beziehungsweise 16,67 Prozent WählerInnenanteil. Die Listenverbindung SP/Grüne lag 2011 mit 42,5 Prozent zwar weit über der Hürde für zwei Sitze, doch auch weit von 50 Prozent entfernt, was drei Sitze garantiert hätte. Die Bündnisse von FDP/LDP (19,1 Prozent) und SVP/EDU (17 Prozent) sowie das Mittebündnis CVP/GLP/EVP/BDP (ebenfalls 17 Prozent) lagen alle relativ knapp über der Hürde von 16,67 Prozent.

Sämtliche Bündnisse werden für die Wahlen von 2015 beibehalten. SP/Grüne können ihren 2011 verlorenen Sitz nur zurückgewinnen, wenn eines der bürgerlichen Bündnisse einbricht. Das ist am ehesten beim SVP- oder beim Mittebündnis vorstellbar. Dann gilt für die Restmandatverteilung: Das linke Bündnis muss mehr als dreimal so stark sein wie das kleinste bürgerliche. Bleiben SP/Grüne bei rund 42 Prozent, müsste also entweder das Mitte- oder das SVP-Bündnis unter 14 Prozent bleiben.

Wackelige Prognose: Die Sitzverteilung bleibt gleich. Andernfalls ginge der linke Sitz wahrscheinlich an die Grünen.

BL (7 Sitze): 
Verlieren die Linken?

Im Kanton Basel-Land braucht es 12,5 Prozent Stimmenanteil für einen sicheren Sitz. SP/Grüne lagen 2011 mit 38 Prozent knapp über der Hürde von 37,5 Prozent für drei Sitze. Die SVP lag mit 26,9 Prozent über der für zwei Sitze. Das Mittebündnis CVP/BDP/GLP/EVP lag mit 22,9 Prozent weit über der Hürde für einen Sitz, erreichte den zweiten Sitz jedoch nicht, weil die FDP mit 11,5 Prozent äusserst knapp mehr als die Hälfte der Stimmen des Mittebündnisses erreichte und so das letzte Restmandat bekam.

Kanton Basel-Land. Grafik: WOZ, Quelle: Bundesamt für Statistik

2015 schliessen sich SVP und FDP neu zu einem Bündnis zusammen, während die EVP das Mittebündnis verlässt und alleine antritt. Ohne EVP erreicht die Mitte nicht mehr als den einen Sitz. Zwei Sitze für SP/Grüne und drei Sitze für SVP/FDP sind sicher.

Der letzte Sitz ist umkämpft. Bei den Landratswahlen 2015 erreichten SVP/FDP zusammen 45,8 Prozent, SP/Grüne nur 31,6 Prozent. Wiederholt sich dieses Resultat, erreicht der Bürgerblock vier Nationalratsitze, die Linke nur noch zwei. Bei nationalen Wahlen sollte die Linke aber besser abschneiden, sie tritt zudem mit drei Bisherigen an.

Wackelige Prognose: Die Sitzverteilung bleibt wie bisher. Falls das bürgerliche Bündnis einen Sitz auf Kosten der Linken gewinnt, dann wahrscheinlich den der Grünen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch