Provenienzforschung : Bei diesem Juwel ist die Schweiz sehr vergesslich

Nr. 38 -

Viele Werke im Museum «Am Römerholz» hat der Sammler Oskar Reinhart während oder unmittelbar nach der NS-Zeit erworben, unter teils zweifelhaften Umständen. Trotzdem geht der Bund als Eigentümer davon aus, dass alle Objekte unbedenklich sind.

das Gemälde «Weinlese in Ornans» von Gustave Courbet
1938 aus wirtschaftlicher Not an Oskar Reinhart verkauft: «Weinlese in Ornans» von Gustave Courbet. Foto: André Held, AKG Images

An erhöhter Lage über Winterthur befindet sich in einer Villa die «Sammlung Oskar Reinhart», zu der Werke namhafter Künstler wie Cézanne, Renoir oder van Gogh gehören. Das «House of Winterthur», zuständig für Tourismusförderung und Standortmarketing in der Region, preist die Sammlung «Am Römerholz» auf seiner Website als «Juwel der Schweizer Museumslandschaft» und «beeindruckendes Gesamtkunstwerk» an.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen