Nr. 30/2007 vom 26.07.2007

Die Sonne lacht

Von Pascal Claude

Ich möchte ein Volunteer sein
im Sommer nullacht
dann müsste ich nicht mehr schrein
an alles wär gedacht.
Volunteers müssen nie weinen.
Sie kriegen ein T-Shirt, aus Leinen.

UsdV – Uefa sucht den Volunteer, Staffel eins. Der Volunteer muss: Deutsch und Englisch sprechen. Oder die Sprache eines Teilnehmerlandes. Es winkt: eine interessante Tätigkeit. Aber auch eine anspruchsvolle! Wer bei UsdV in die Endrunde kommt, darf Ausländern helfen, sich in der Schweiz wohl zu fühlen. Nicht allen Ausländern natürlich. Nur den guten. Da gilt es zu unterscheiden. Es ist zu hoffen, dass die KandidatInnen bei UsdV auf die entsprechenden Skills geprüft werden. Es gilt, jeglichen Missbrauch sofort zu erkennen und im Keim zu ersticken:

Hello, can I help you?
Yes, I need a place to stay here in Switzerland.
What team do you support?
Liberia.
In which group is Liberia playing?
In Group Mutuel.
Allright, let me see, well, I cannot find a Group Mutuel here in my handbook. Did Liberia really qualify?
Not really. But they got the friendship-ticket.
Oh, I see. So I’ll give you a voucher for three nights in a Zivilschutzanlage, ok?
Yes, thank you very much.

So was darf natürlich nicht passieren. Da müssen die Volunteers auf der Hut sein, Tag und Nacht. Sonst wird aus der Europa- im Handumdrehen eine Weltmeisterschaft. Und das ist nun mal, bei aller humanitären Tradition, nicht vorgesehen!

Ebenfalls im Pflichtenheft: Orientierungshilfe auf dem Weg zum Stadion:

Guten Tag, ich möchte ans Spiel, wo muss ich durch?
Zeigen Sie mir bitte Ihr Ticket.
Ich habe keins.
Aber ohne Ticket dürfen Sie hier nicht durch.
Aber Sie haben doch auch keins.
Woher wissen Sie das?
Es stand in der Zeitung. Volunteers kriegen keine Tickets.
Ja, das stimmt, die Uefa war hier sehr grosszügig. Obwohl sie uns keine Tickets gibt, dürfen wir mitarbeiten. Eine einmalige Chance.
Fantastisch. Kann ich jetzt durch?
Ja, klar.

Auch hier: Vorsicht vor Missbrauch! Obwohl sie schon umsonst in die UBS-Arena dürfen, werden etliche versuchen, Trickdieben gleich sich den Zugang zum Stadion zu erschleichen. Doppelbezüger! Scheinfans! Da gilt es, das Auge des Volunteers zu schulen.

Und dann: die Radaubrüder und -schwestern. Himmelherrgott. Hier muss UsdV mit der Stahlrute die Spreu vom Weizen trennen. Sonst droht das nackte Chaos:

Hallo, ich will zum Public Viewing und dort was saufen. Wo gehts lang?

Moment, Moment. Ich kenne Sie. Ich habe hier einen farbigen Ausdruck von Internetfahndungsbildern, die der Bund mit Hilfe der Kapo Luzern erstellt hat. Hier, das sind Sie, in der vierhundertsten Spalte der neunundzwanzigste von links. Eindeutig.

Aber den erkennt man ja nicht, der trägt ja Schal und Sonnenbrille.

Eben! Wie Sie!

Ich möchte ein Hohlkopf sein
Im Sommer nullacht
Dann käm ich im «SonntagsBlick»
Wer hätte das gedacht.
Hohlköpfe müssen nie weinen
Lieber einen hohlen Kopf, als keinen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch